Heilpraktiker der Physiotherapie

Ohne Umwege direkt zur Therapie!

Uns liegt es sehr am Herzen, Sie in der Gesamtheit als Menschen mit Ihrer Lebensweise und Ihren Gewohnheiten zu sehen und nicht ausschließlich Ihre akuten Schmerzen zu betrachten. Dadurch vermeiden wir eine reine Symptombehandlung und können den Ursachen ihrer Beschwerden auf den Grund gehen.
Normalerweise sind Physiotherapeuten weisungsgebunden und dürfen nur nach ärztlicher Diagnosestellung und Anweisung therapieren. Der vorherige Weg zum Hausarzt ist unumgänglich.

Lange Wartezeiten nach Überweisung zum Facharzt sind an der Tagesordnung.
Kommt ein Patient mit einem Rezept seines Arztes zur krankengymnastischen Behandlung, darf der Physiotherapeut nur behandeln, was das Rezept vorgibt.
Im Klartext bedeutet dies, dem Therapeut wird die Wahl der Therapieform, die Behandlungszeit und die Anzahl der zu leistenden Behandlungen pro Woche, sowie die Gesamtverordnungsmenge vorgeschrieben.

Welche Vorteile bietet der Heilpraktiker für Physiotherapie dem Patienten?

Der sektorale Heilpraktiker hat die Fähigkeit und Erlaubnis eigenverantwortlich zu diagnostizieren (immer bezogen auf seinen physiotherapeutischen Bereich) und eine entsprechende Behandlung zu leisten. Damit entwickelt der Heilpraktiker für Physiotherapie in eigener Anschauung eine Patientenanamnese und ist nicht ausschließlich auf allgemein- oder fachärztliche Rezepte angewiesen.

Aus dem Zweitkontakter Physiotherapeut wird durch den Heilpraktiker ein Erstkontakter.

Heilpraktiker für Physiotherapie - individuelle Therapie

Der Heilpraktiker für Physiotherapie kann nach eingehender Befundung selber entscheiden, welche Therapien er für Ihre Beschwerden am sinnvollsten hält und somit aus dem gesamten Repertoire seines Wissens wählen und kombinieren.
Osteopathische Behandlungen sind somit möglich!

Behandlung ohne Zeitdruck!

Die Dauer der Behandlung unterliegt der Wahl des Heilpraktikers. Somit sind Behandlungen weit über die von den Krankenkassen vorgeschriebenen 15 min möglich. Oftmals bedeutet das somit auch, dass ein Gesamtverordnungsvolumen von (meist) 18 Therapien nicht mehr nötig wird, und der Patient somit schneller zum gewünschten Erfolg kommt.
Eine individuelle und auf Ihre aktuellen Beschwerden bezogene Therapie wird somit ohne großen Zeitverzug möglich.